Spaltet der Brexit die Iren erneut?

Die britische Premierministerin May ist nach Belfast gereist und hat dort versucht, Bürgern die Angst vor einer neuen Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland zu nehmen. Man werde eine praktikable Lösung finden, die ganz Großbritannien und damit auch Nordirland diene, sagte sie. Irische Kommentatoren sind nicht beruhigt.

Alle Zitate öffnen/schließen
The Irish Independent (IE) / 27. Juli 2016

Neue Grenze birgt zu viele Risiken

Die Andeutung von Premierministerin May deutet The Irish Independent als Ankündigung einer Rückkehr zu einer sichtbaren Grenze zwischen Irland und Nordirland - und das gefällt dem Medium gar nicht:

„Jegliche Änderung des Status Quo ist voller politischer, sozialer und wirtschaftlicher Risiken. Theresa May erklärte, dass sie sich keine Rückkehr zu den Grenzen in der alten Form wünscht. Doch jede Abweichung von der derzeitigen fließenden und offenen Regelung würde als rückschrittlich betrachtet werden. Jegliche Änderung der Grenze ist heftig umstritten und sollte lediglich dann in Erwägung gezogen werden, wenn die enorme Vielschichtigkeit des Themas berücksichtigt wird. Es wäre anzunehmen gewesen, dass das detaillierte Verhandlungen und Beratungen beinhaltet. Wenn May erklärt, dass es eine Grenze geben wird, deutet das auf einen Positionswechsel hin, der viele Fragen aufwirft, die beantwortet werden müssen.“

The Irish Times (IE) / 27. Juli 2016

Schottisch-irische Union als Antwort auf Brexit

Das Problem einer Grenze zwischen Irland und Nordirland kann allein in einem Staatenbund, bestehend aus Schottland, Nordirland und Irland (SCINI), gelöst werden, meint The Irish Times:

„Es hängt davon ab, wie schlimm die Folgen des Brexit sein werden. Im schlimmsten Fall könnte der Widerstand dagegen das bestimmende Thema für Schottland, Nordirland und damit verbunden für die Republik Irland werden. Dieses gemeinsame Interesse könnte das undenkbare nicht nur denkbar, sondern auch überaus attraktiv machen. SCINI könnte die einzige langfristige Lösung für das Problem der nordirischen Doppelidentität darstellen: Der 'britische' Teil dieser Identität war immer schon viel mehr schottisch als englisch. SCINI könnte darüberhinaus die einzige Möglichkeit für Schottland darstellen, Teil der EU zu bleiben. Und für die Republik Irland könnte es keinen anderen Weg geben, um die Wiedereinführung einer inneririschen Grenze zu verhindern.“

Weitere aktuelle Debatten

Hospodářské noviny (CZ)
La Vanguardia (ES)
Handelsblatt (DE)
Neue Zürcher Zeitung (CH)
Libération (FR)
Le Figaro (FR)
Expressen (SE)
Berlingske (DK)
Naftemporiki (GR)
Új Szó (SK)
24 Chasa (BG)
The Times (GB)