Navigation

 

Home / Medienindex / Artikel




Diário Económico



Diese Wirtschaftszeitung wurde als Gegenpol und Erweiterung zu den allgemeinen Tageszeitungen ins Leben gerufen. Heute gehört sie mit zu den wichtigsten Wirtschaftszeitungen des Landes. Einmal im Monat bringt die Redaktion die Magazinbeilage "Fora de Série" ('Außer Serie') heraus, in der die unterschiedlichsten Wirtschafts- und Gesellschaftsthemen – oft schwerpunktmäßig - behandelt werden. Außerdem werden in unregelmäßiger Folge Spezialbeilagen produziert, beispielsweise zu Themen wie 'Persönliche Finanzplanung' oder 'WM in Südafrika – Hintergründe und Geschichte'. Der Zeitungsverlag gibt auch Bücher zu den Themenbereichen der Wirtschaft und Finanzen heraus.

Medium: Tageszeitung
Politische Ausrichtung: wirtschaftsliberal
Auflage: 15.000 (2009)
Erscheinungsweise: Montag bis Freitag

Standort der Redaktion: Lissabon, Portugal
Herausgeber / Verlag: Ongoing Media
Verbreitungsgebiet: landesweit
Gründungsjahr: 1989

Rua Vieira da Silva, nº45
P-1350-342 Lissabon
Telefon: 00351-21 323 67 00
E-Mail: deconomico@economico.pt
Internet: http://diarioeconomico.com/

RSS Die Texte von "Diário Económico" als RSS-Feed abonnieren

In der europäischen Presseschau von euro|topics wurden bisher 136 Artikel aus diesem Medium zitiert.

Alle Treffer auswählen

 

1.  Diário Económico - Portugal | 12.11.2014

Juncker hat schon genug verdorben

Es gibt für Juncker nur einen Ausweg aus der Steueraffäre, glaubt die wirtschaftsliberale Tageszeitung Diário Económico: seinen Rücktritt: "Es ist natürlich verständlich, dass sich Unternehmen ... » mehr

2.  Diário Económico - Portugal | 09.10.2014

Auch Lissabon spürt bald EU-Haushaltsstreit

Der Machtkampf zwischen Paris und Brüssel um den französischen Staatshaushalt, wird sich auch auf Portugal auswirken, warnt die wirtschaftsliberale Tageszeitung Diário Económico:‏ "Falls Brüssel das ... » mehr

3.  Diário Económico - Portugal | 19.08.2014

Putin hat Kanzlerin unterschätzt

Angela Merkel hat mit ihrer Position in der Ukraine-Krise und ihrem Sanktions-Kurs bewiesen, dass sie für Stabilität zu zahlen bereit ist, analysiert die wirtschaftsliberale Tageszeitung ... » mehr

4.  Diário Económico - Portugal | 08.08.2014

BES-Rettung zeugt von Schwarz-Weiß-Malerei

Die angeschlagene portugiesische Großbank Banco Espírito Santo (BES) ist in eine "Good Bank" und eine "Bad Bank" aufgespalten worden. Redakteurin Helena Cristina Coelho fragt sich ... » mehr

5.  Diário Económico - Portugal | 18.07.2014

Portugals Banken-Turbulenzen nicht unterschätzen

Portugal gibt Medienberichten zufolge weiter Staatsanleihen aus, ungeachtet der Sorgen um die Stabilität des Finanzsektors nach den Turbulenzen bei der größten Privatbank Banco Espírito Santo ... » mehr

6.  Diário Económico - Portugal | 12.06.2014

Kreditverzicht schadet Portugals Glaubwürdigkeit

Portugal verzichtet auf die letzte Tranche aus dem Euro-Rettungsfonds. Damit solle verhindert werden, dass das ausgelaufene Hilfsprogramm wieder aufgenommen werden müsse, sagte Finanzministerin Maria Luís ... » mehr

7.  Diário Económico - Portugal | 31.03.2014

Portugal ist noch nicht über den Berg

Die Verzinsung zehnjähriger portugiesischer Staatsanleihen ist am Freitag erstmals seit Januar 2010 unter die Marke von vier Prozent gefallen. Ein Grund zum Aufatmen ist das ... » mehr

8.  Diário Económico - Portugal | 21.03.2014

Bankenunion rückt endlich näher

Unterhändler von EU-Parlament, Mitgliedsländern und EU-Kommission haben sich am Donnerstag auf einheitliche Regeln zur Abwicklung maroder Banken geeinigt und damit einem monatelangen Tauziehen ein Ende ... » mehr

9.  Diário Económico - Portugal | 27.02.2014

Portugiesen spüren nichts von Verbesserung

Die Troika sieht zum elften und damit vermutlich vorletzten Mal nach dem Rechten in Portugal, bevor am 17. Mai das Hilfsprogramm ausläuft. Obwohl das Land ... » mehr

10.  Diário Económico - Portugal | 04.02.2014

Portugal darf keine Kunstschätze verscherbeln

Portugals Regierung will am heutigen Dienstag und am Mittwoch 85 Werke von Joan Miró versteigern lassen und damit mindestens 35 Millionen Euro einnehmen. Die Bilder ... » mehr

 

Weitere Inhalte