Navigation

 

Home / Medienindex / Artikel




Corriere della Sera



Die Zeitung wurde von Eugenio Torelli Viollier gegründet und entwickelte sich zwischen 1910 und 1930 unter den unabhängigen Tageszeitungen Italiens zu der am weitesten verbreiteten und einflussreichsten. Diese Stellung hält sie bis heute, wenngleich der Abstand zu ihrer größten Konkurrentin, der linksliberalen La Repubblica, gering ist. 2003 wurde sie mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet. Seit März 2010 sitzen die Hauptaktionäre der Verlagsgruppe (Mediobanca, Fiat u. a.) auch im Verwaltungsrat der Zeitung, der bisher Persönlichkeiten aus Kultur und Gesellschaft vorbehalten war.

Medium: Tageszeitung
Politische Ausrichtung: liberal-konservativ
Auflage: 455.000 (2010)
Erscheinungsweise: Montag bis Sonntag

Standort der Redaktion: Mailand, Italien
Herausgeber / Verlag: Rcs Quotidiani S.p.A.
Verbreitungsgebiet: landesweit
Gründungsjahr: 1876

Via Solferino 28
I-20121 Mailand
Telefon: 0039- 026339
E-Mail: segretcor@corriere.it
Internet: http://www.corriere.it/

RSS Die Texte von "Corriere della Sera" als RSS-Feed abonnieren

In der europäischen Presseschau von euro|topics wurden bisher 525 Artikel aus diesem Medium zitiert.

Alle Treffer auswählen

 

1.  Corriere della Sera - Italien | 28.07.2015

EU-Wirtschaftsregierung ist sinnvoll

Als Konsequenz aus der Griechenlandkrise fordert Frankreichs Präsident François Hollande eine EU-Wirtschaftsregierung. Der deutsche Finanzminister Schäuble erwägt Medienberichten zufolge die Einrichtung eines Eurofinanzministeriums. Hollandes Idee ... » mehr

2.  Corriere della Sera - Italien | 22.07.2015

Griechenlandkrise: Für Federico Fubini ist Athen nur Spielball von Apologeten

Die Krise in Griechenland dient Politikern und Intellektuellen seit einiger Zeit nur noch als Symbol, mit dem sie ihre eigenen Argumente unterfüttern, klagt der Wirtschaftsexperte ... » mehr

3.  Corriere della Sera - Italien | 20.07.2015

Griechenlandkrise: Angelo Panebianco über Syriza als Verlierer der Geschichte

In der Griechenlandkrise zeigt sich, dass einige die Lektion der Geschichte einfach nicht begreifen wollen, schimpft der Politologe Angelo Panebianco in der liberal-konservativen Tageszeitung Corriere ... » mehr

4.  Corriere della Sera - Italien | 17.07.2015

Griechenlandkrise: Draghi bewahrt die Nerven

Die EZB stockt auf Antrag der griechischen Zentralbank die Notkredite für Griechenlands Banken auf. Der Rahmen für die sogenannten ELA-Hilfen sei für eine Woche von ... » mehr

5.  Corriere della Sera - Italien | 15.07.2015

Griechenlandkrise: Für Sabino Cassese hat die EU Demokratiefähigkeit bewiesen

Europa hat durch die Griechenlandkrise einen Schritt nach vorn getan, lobt der Verfassungsrichter Sabino Cassese in der liberal-konservativen Tageszeitung Corriere della Sera: "Das griechische Drama ... » mehr

6.  Corriere della Sera - Italien | 02.07.2015

Obama würde die Krise anders lösen

Washington hat am Montag zu weiteren Gesprächen der EU mit Athen gemahnt. Erneut zeigt sich die wachsende Kluft zwischen Europa und den USA, resümiert die ... » mehr

7.  Corriere della Sera - Italien | 24.06.2015

Maurizio Ferrera mahnt Europas Intellektuelle zu mehr Engagement

Die Intellektuellen Europas sind naiv, wenn sie glauben, die Politik allein kann Lösungen für die politische Krise der EU finden, urteilt der Politikwissenschaftler Maurizio Ferrera ... » mehr

8.  Corriere della Sera - Italien | 23.06.2015

EU-Papier für mehr Integration ist Meilenstein

Die Länder der Eurozone sollen sich enger zusammenschließen und die EU-Mitgliedstaaten mehr Macht an die Union abgeben. Das haben die Präsidenten der fünf wichtigsten EU-Institutionen ... » mehr

9.  Corriere della Sera - Italien | 15.06.2015

Gefahr einer gigantischen Finanzkrise

Das erneute Scheitern der Verhandlungen mit Griechenland wird zu einer europäischen Finanzkrise epischen Ausmaßes führen, warnt die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: "Dennoch scheinen die ... » mehr

10.  Corriere della Sera - Italien | 10.06.2015

Tsipras kämpft in Wahrheit für die Privilegierten

Athens Reformen sind gar keine, statt für die Schwachen kämpft Tsipras für die Beschäftigten, die seit jeher Privilegien genießen, poltert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della ... » mehr

 

Weitere Inhalte