Navigation

 

Home / Medienindex / Artikel




Corriere della Sera



Die Zeitung wurde von Eugenio Torelli Viollier gegründet und entwickelte sich zwischen 1910 und 1930 unter den unabhängigen Tageszeitungen Italiens zu der am weitesten verbreiteten und einflussreichsten. Diese Stellung hält sie bis heute, wenngleich der Abstand zu ihrer größten Konkurrentin, der linksliberalen La Repubblica, gering ist. 2003 wurde sie mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet. Seit März 2010 sitzen die Hauptaktionäre der Verlagsgruppe (Mediobanca, Fiat u. a.) auch im Verwaltungsrat der Zeitung, der bisher Persönlichkeiten aus Kultur und Gesellschaft vorbehalten war.

Medium: Tageszeitung
Politische Ausrichtung: liberal-konservativ
Auflage: 455.000 (2010)
Erscheinungsweise: Montag bis Sonntag

Standort der Redaktion: Mailand, Italien
Herausgeber / Verlag: Rcs Quotidiani S.p.A.
Verbreitungsgebiet: landesweit
Gründungsjahr: 1876

Via Solferino 28
I-20121 Mailand
Telefon: 0039- 026339
E-Mail: segretcor@corriere.it
Internet: http://www.corriere.it/

RSS Die Texte von "Corriere della Sera" als RSS-Feed abonnieren

In der europäischen Presseschau von euro|topics wurden bisher 488 Artikel aus diesem Medium zitiert.

Alle Treffer auswählen

 

1.  Corriere della Sera - Italien | 18.12.2014

Ein langer Weg in die Demokratie

So schnell wird sich Kuba nicht demokratisieren, kommentiert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera mit Blick auf die Annäherung zwischen Washington und Havanna: "Ich mache ... » mehr

2.  Corriere della Sera - Italien | 12.12.2014

Gewerkschaften fürchten um ihre Macht

Den Gewerkschaften geht es in erster Linie um ihre Macht, nicht um die Arbeitnehmer, kritisiert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: "Was die Wirkung des ... » mehr

3.  Corriere della Sera - Italien | 11.12.2014

Berlin und Rom müssen Streit in der EU beenden

EU-Kommissionschef Juncker hat Frankreich und Italien am Mittwoch Konsequenzen angedroht, sollten sie die versprochene Reformen zur Sanierung ihrer Haushalte nicht umsetzen. Die Fronten zwischen hartem ... » mehr

4.  Corriere della Sera - Italien | 02.12.2014

Brüssel verhindert Putins Projekt South Stream

Russland gibt den Bau der Erdgasleitung South Stream auf. Dies verkündete Präsident Wladimir Putin am Montag in Ankara und beklagte den Widerstand der EU gegen ... » mehr

5.  Corriere della Sera - Italien | 28.11.2014

Wettbewerbskommission viel zu nachlässig

Die EU müsste gegenüber Google viel härter durchgreifen, fordert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera mit Blick auf die Abstimmung im EU-Parlament: "Es drängt sich ... » mehr

6.  Corriere della Sera - Italien | 27.11.2014

Für Bernard-Henri Lévy ist Palästina-Anerkennung ein Irrweg

In der kommenden Woche wird die französische Nationalversammlung über die Anerkennung Palästinas abstimmen. Doch dieser einseitige Schritt führt in eine Sackgasse, meint der Philosoph Bernard-Henri ... » mehr

7.  Corriere della Sera - Italien | 25.11.2014

Erdoğans religiöser Eifer gefährdet Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat eine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau abgelehnt. Eine komplette Gleichstellung der Geschlechter sei "gegen die Natur", sagte ... » mehr

8.  Corriere della Sera - Italien | 13.11.2014

Nato muss in der Ukraine eingreifen

Die Nato-Führung hat am Mittwoch Berichte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigt, wonach Russland seine militärische Präsenz im Osten der Ukraine ... » mehr

9.  Corriere della Sera - Italien | 10.11.2014

Europa versteht Bedeutung des Mauerfalls nicht

In Europa überwiegt trotz des historischen Ereignisses der Pessimismus, weil der Mauerfall nicht im globalen Zusammenhang gesehen wird, konstatiert die liberal-konservative Tageszeitung Corriere della Sera: ... » mehr

10.  Corriere della Sera - Italien | 06.11.2014

Renzi muss diplomatischer werden

Der neue EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wehrt sich gegen Kritik des italienischen Regierungschefs Matteo Renzi. Er sei nicht der Chef einer anonymen Beamtenbande, sagte Juncker am ... » mehr

 

Weitere Inhalte