Navigation

 

Kultur

KULTUR

Kathimerini - Griechenland | 20.07.2014

Freizeitarchäologen in Griechenland willkommen

Gäste eines Luxushotels auf dem Peloponnes können sich seit diesem Sommer tage- oder wochenweise als Archäologen versuchen und unter Anleitung von Fachleuten an Ausgrabungen in der antiken Stadt Messene teilnehmen. Die linke Oppositionspartei Syriza kritisiert dieses Angebot und sieht es als Beleidigung des kulturellen Erbes Griechenlands. Die konservative Tageszeitung Kathimerini ist da anderer Meinung: "Liebe und Respekt gegenüber der kulturellen Identität unseres Landes lassen sich weder mit Verboten noch mit Polizeikontrollen erreichen. Die ausländischen Besucher sind potenzielle Griechenlandliebhaber. Alles hängt dann davon ab, mit welcher Haltung wir ihnen gegenübertreten: … Betrachten wir sie als Besucher oder als illegale Antikenhändler? … Von diesen Möglichkeiten profitieren nicht nur Touristen, die auf andere Art und Weise Urlaub machen wollen, ausländische Archäologie-Studierende und andere, die Erfahrung mit Ausgrabungen sammeln wollen. Es ist vor allem die Beziehung der Gesellschaft zur Archäologie an sich, die eine andere Dynamik bekommt, weil die Menschen nicht mehr nur die Rolle des Zuschauers haben." (20.07.2014)

Neatkarīgā - Lettland | 30.06.2014

Ukraine-Krise vermiest Letten das Pop-Festival

Im lettischen Ostseebad Jūrmala findet auch diesen Juli wieder das russische Musikfestival New Wave statt. Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise werden Forderungen laut, Künstlern die Teilnahme zu verbieten, wenn diese die Annexion der Krim durch Russland gutheißen. Dass sich Lettlands Premierministerin Laimdota Straujuma trotzdem hinter die Veranstaltung gestellt hat, bedauert die nationalkonservative Tageszeitung Neatkarīgā: "Wahrscheinlich wünschen sich viele Letten, dass sie die Teilnahme von Künstlern an der New Wave ebenso verbietet wie die Teilnahme von Ministern am Gedenktag zu Ehren der Veteranen der Waffen-SS am 16. März. [Straujuma warf im März einen Minister aus der Regierung, der daran teilnahm.] Aber dass sie dies tut, ist nur schwer vorstellbar. ... Allerdings sagte Laimdota Straujuma, dass einige prominente Künstler der New Wave, die ganz offen Putins Politik in der Ukraine unterstützen, ein Einreisevisum nach Lettland nicht verdient hätten." (30.06.2014)


Weitere Inhalte