Navigation

 

Lokale Farben

LOKALE FARBEN

Tvnet - Lettland | 15.10.2014

Sprechende Container lassen Letten Müll trennen

Um die Letten zur Trennung ihres Abfalls zu motivieren, hat der Betreiber des nationalen Mülltrennungssystems sprechende Mülleimer im Stadtzentrum von Riga aufgestellt, die sich bei den Einwohnern beim Einwurf sortierter Wertstoffe bedanken. Das Internetportal Tvnet ist begeistert: "Innerhalb von zwei Tagen wurden in die Container 275 Kilo Glas- und Plastikflaschen einsortiert. Das ist dreieinhalb Mal mehr als der bisherige Schnitt. Für die Letten ist die tägliche Sortierung von Glas und Plastik wie eine kleine Heldentat. Schließlich ist es viel einfacher, alles zusammen in den Mülleimer zu werfen. Obwohl wir alle wissen, wie wichtig die Sortierung von Müll ist, scheitert dies im Alltag oft an Zeitmangel und Bequemlichkeit. Deshalb haben die sprechenden Container sich bei den Menschen bedankt, die die kleinen Hindernisse und sich selbst überwunden und die leere Flasche in die richtige Abteilung der Abfallsortieranlage geworfen haben." (15.10.2014)

Respekt - Tschechien | 29.09.2014

Weiße Hemden sind Tschechiens Wahlkampf-Schlager

Wahlplakate künden in Tschechien allerorten von der Kommunalwahl, die Mitte Oktober stattfindet. Inhaltsreich sind sie nach Meinung der liberalen Wochenzeitung Respekt nicht, sie zeugen aber von einer neuen Mode: "2006 noch schauten uns die Herren auf den Plakaten mit Anzug und Krawatte an. Vier Jahre später ließen viele die Krawatte weg und demonstrierten so lockere Eleganz. 2013 dann kandidierte zum ersten Mal die Bewegung Ano des Multimilliardärs Andrej Babiš, nicht nur ohne Krawatte, sondern auch ohne Anzug, dafür in weißen Hemden. Sie wollte so den Wählern mitteilen, dass ihre Ariel-weißen Hemden ohne jeden schmutzigen Fleck sind. Davon haben sich andere jetzt inspirieren lassen. Nach dem Motto: Wer das Wort 'Wandel' im Mund führt und im weißen Hemd auftritt, hat schon gewonnen. Ein Witz verbraucht sich aber, wenn er ständig wiederholt wird. Zudem ist der Zustand Tschechiens mit Sicherheit zu allerletzt dem Sakko geschuldet." (29.09.2014)


Weitere Inhalte