(© picture-alliance/dpa)

  Justizreform in Polen

  9 Debatten

Präsident Andrzej Duda hat Gegenentwürfe zur umstrittenen Justizreform der Regierung vorgestellt und eine Verfassungsänderung vorgeschlagen. Demnach soll die Regierung weniger Einfluss bei der Ernennung von Richtern haben, der Präsident dagegen mehr. Kommentatoren kritisieren den Entwurf und werten ihn zum Teil als Angriff auf den PiS-Vorsitzenden Kaczyński.

EU-Kommissar Frans Timmermans hat Polens Regierung am Donnerstag harsch kritisiert. Warschau zeige keinerlei Kompromissbereitschaft im Streit über die Justizreform und versuche nicht einmal, die Bedenken der EU-Kommission auszuräumen. In Polen wurde diese Kritik von vielen empört aufgenommen. Die polnischen Medien erläutern warum.

Im Streit über die polnische Justizreform zeichnet sich eine weitere Eskalation ab. Die Regierung in Warschau ließ am Montag eine Frist der EU-Kommission verstreichen und teilte mit, dass sie die Kritik an der Reform für gegenstandslos halte. Europas Journalisten zeigen sich angesichts des Konflikts zwischen Warschau und EU-Kommission besorgt.

Im Streit um Polens umstrittene Justizreform fordern viele Stimmen in den anderen EU-Ländern eine harte Gangart und Sanktionen gegen Warschau. In Polen selbst schüren diese Forderungen eine antieuropäische und antideutsche Stimmung. So berichten PiS-nahe Medien, dass Deutschland die Proteste der vergangenen Wochen finanziert hätte. Kommentatoren analysieren das Image von Berlin und Brüssel in Polen.

Spätestens seit dem Streit um Polens Justizreform ist klar, wie tief die Gräben zwischen der Regierung und der Opposition im Land verlaufen. Europas Presse diskutiert, welche Ereignisse der Vergangenheit die jetzige politische Krise heraufbeschworen haben.

Zwei Tage nachdem Polens Präsident Andrzej Duda sein Veto gegen zwei der drei geplanten Gesetze zur Justizreform ausgesprochen hat, rätselt Europas Presse weiter über die Hintergründe. Manche sehen in seinem Veto einen Erfolg der Demonstranten. Für andere ist der Präsident nach wie vor eine Marionette seines PiS-Parteichefs Jarosław Kaczyński.

Im Streit um die von der PiS angestrebte Justizreform hat Polens Präsident Duda überraschend mit einem Veto gedroht. Er werde das Gesetz zur Ernennung der Richter am Obersten Gerichtshof nur unterschreiben, wenn sein Änderungsvorschlag angenommen wird. So geht das Ringen um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz in die nächste Runde und füllt weiterhin die Kommentarspalten.

In Polen haben am Wochenende wieder tausende Menschen gegen die Justizreform protestiert. Sie hoffen, dass Staatspräsident Duda den neuen Gesetzen seine Unterschrift verweigert - wie er am Montagmorgen auch ankündigte. Polnische Medien finden es bemerkenswert, wie viele junge Menschen auf die Straße gingen. Sie bewerten die Protestbewegung jedoch ganz unterschiedlich.

Allen Mahnungen zum Trotz treibt Polens Regierungspartei PiS die umstrittene Justizreform voran. Entsprechend macht die EU-Kommission ernst und leitet ein Vertragsverletzungsverfahren ein. Für einige Kommentatoren der richtige Schritt gegen den Abbau der Demokratie, für andere eine unzulässige Einmischung von außen.