(© picture-alliance/Christian Ohde)

  Russland - USA

  4 Debatten

US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin haben sich am Mittwoch in Genf getroffen. Sie einigten sich auf die Rückkehr der Diplomaten in ihre jeweiligen Botschaften, steckten ansonsten aber vornehmlich ihre Interessen ab. Die Erwartungen waren wegen des angespannten Verhältnisses zwischen den Staaten eher verhalten gewesen, die Bilanz der Kommentatoren ist nun ebenfalls gemischt.

Am heutigen Mittwoch treffen sich US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin in Genf. Dabei soll es unter anderem um die Pandemie, regionale Konflikte und Atomwaffen gehen. Biden betonte im Vorfeld, trotz Dialogs rote Linien aufzeigen zu wollen. Putin erklärte, die Beziehungen seien auf einem extrem niedrigen Niveau. Bei Europas Presse sind die Erwartungen aber nicht durchweg niedrig.

US-Präsident Joe Biden hat wiederholt Interesse an einem direkten Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin geäußert. Möglich wäre ein Gipfel während Bidens Europareise Mitte Juni. Die Fragen, welche Themen konsensfähig sind und welche Hausaufgaben der Westen vorher erledigen muss, beschäftigt die russischen Medien.

Noch am Dienstag hatte Joe Biden Wladimir Putin angerufen und ein persönliches Treffen angeregt - wenige Wochen, nachdem er Putin aufs Schärfste kritisiert hatte. Nun verhängte die US-Regierung Finanzsanktionen und wies zehn russische Diplomaten aus, weil sie Moskau für einen großen Hackerangriff und Einmischungen in die US-Wahl 2020 verantwortlich sieht. Europäische Medien ordnen das Hin und Her ein.