Niederlande: Luftfahrt soll Emissionen senken

Die so genannte Stickstoffkrise treibt die Niederlande weiterhin um: Nachdem auf Empfehlung eines eigens eingerichteten Ausschusses bereits eine Verschärfung des Tempolimits auf Autobahnen und Auflagen für die Viehwirtschaft beschlossen wurden, soll nun auch die Luftfahrt Emissionen senken. Das würde allerdings dem Ausbau des Flughafens Schiphol im Weg stehen. Die niederländische Presse ist gespalten.

Alle Zitate öffnen/schließen
De Volkskrant (NL) /

Endlich Mut zur Veränderung

De Volkskrant lobt die Arbeit des Ausschusses:

„Erst wird auf Empfehlung der Kommission Tempo 100 auf Autobahnen eingeführt. ... Jetzt ist eine Regelung für die Sanierung der Viehwirtschaft mit Kompensierung der Bauern in Arbeit, das war bei Regierungsantritt tabu. Reduzierung des Viehbestands, negative Anreize für das Autofahren mit fossilen Brennstoffen, Klimaschutzmaßnahmen für die Luftfahrt... all das erwies sich als schwierig - bis zur Stickstoffkrise. ... Dass die Kommission das Wachstum der Luftfahrt nun von der Reduzierung von Stickstoffemissionen abhängig macht, ist sehr lobenswert. “

NRC Handelsblad (NL) /

Harmlose Branche zahlt Rechnung der Vieh-Bauern

Die Luftfahrt mit rund ein Prozent der Emissionen ist in Sachen Stickstoff gewiss nicht der größte Umweltsünder, bemängelt hingegen NRC Handelsblad:

„Der allergrößte Verschmutzer, die Landwirtschaft (45 Prozent des Stickstoff-Ausstoßes), musste bislang nur unter einer Aufkauf-Regelung für Schweinezüchter 'leiden'. Das zeigt die Kraft der Agrar-Lobby. ... Hier läuft etwas schief: Die Lobbystärke der Landwirtschaft steht in keinem Verhältnis zu ihrer Bedeutung für die Wirtschaft und ihrer Wirkung auf Umwelt und Klima. “