Lettland stoppt Auslandsadoptionen

Das lettische Parlament hat in dieser Woche entschieden, Adoptionen ins Ausland zu stoppen. Mit einer Gesetzesänderung sollen sie in Zukunft komplett verhindert werden. Rund 1400 lettische Kinder fanden in den vergangenen zehn Jahren Adoptiveltern im Ausland. Im Land wird darüber debattiert, ob das eine Schande für Lettland ist oder eine Notwendigkeit im Sinne des Kindeswohls.

Alle Zitate öffnen/schließen
Latvijas Avize (LV) /

Zukunft der Kinder muss an erster Stelle stehen

Die Kinder werden bei dieser Diskussion einfach vergessen, ärgert sich Viesturs Kleinbergs, Vorsitzender des Verbandes für Sozialarbeiter, in Latvijas avīze:

„Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich stehe nicht für die internationale Adoption. Tief im Herzen bin ich dagegen. Aber wenn es um das Leben und die Zukunft eines Kindes geht, dürfen wir nicht nur an die nationalen Interessen denken, laut denen wir die Bürger des Landes um jeden Preis bei uns behalten wollen. Dieser Preis ist das Leben und die Zukunft des Kindes ... Wenn wir die Adoption ins Ausland verbieten wollen, dann muss der Staat jedem Kind, das ohne elterliche Fürsorge geblieben ist, eine fürsorgliche und sichere Umgebung in einer Familie in Lettland schaffen, in der vollwertige Entwicklungsmöglichkeiten gegeben sind.“

Ir (LV) /

Es geht um den Ruf des Landes

Über das Image ihres Landes macht sich die Juristin Dana Rone in der Wochenzeitschrift Ir Gedanken:

„In der Statistik über Adoptionen ins Ausland sieht Lettland im Vergleich mit anderen baltischen Staaten nicht gut aus. Seit 2003 wurden 1925 Kinder im Ausland zur Adoption freigegeben, die Hälfte davon in die USA. In Litauen und Estland ist die Zahl viel niedriger. Ein so bedeutender Unterschied zu den Nachbarländern kann als ein Aspekt gesehen werden, der das Image des Landes schädigt und Fragen aufwirft, warum Lettland selbst nicht in der Lage ist, eine erfolgreiche Versorgung für seine Bürger zu gewährleisten. “