Recherche enthüllt Privatgeheimnisse Putins

Das unabhängige russische Internetmedium Projekt hat eine umfassende Recherche über das enge Umfeld des Präsidenten und dessen Verquickung von Macht und Geld veröffentlicht. Schlüsselfigur ist dabei die Millionärin Swetlana Kriwonogich, die als heimliche Lebensgefährtin Putins dargestellt wird. Ihre 17jährige Tochter sei Putin wie aus dem Gesicht geschnitten. Was wird Russland mit diesen Enthüllungen anfangen?

Alle Zitate öffnen/schließen
Projekt (RU) /

Ein Land im Nebel

Die Redaktion von Projekt kommentiert die Schlüsse aus ihren investigativen Ermittlungen mit einem frustrierenden Fazit:

„Die Hauptidee, die den Anführer Russlands seit 20 Jahren bewegt, ist: Verstecken, noch besser verstecken und mit hehren Worten die eigene Vergangenheit und Gegenwart vernebeln. ... Diese 20-jährige Vertuschungsoperation hat das Land Milliarden Dollar und viele Leben gekostet. Doch sie ist nicht vorbei, der Mechanismus arbeitet wie geölt und die neue Version des Gesetzes über Garantien für Ex-Präsidenten verlängert sie faktisch auf ewig. Doppelleben, Doppelmoral, doppelte Buchhaltung und doppeltes Recht haben Staat und Gesellschaft verdorben und riskieren, zum politischen Haupterbe und Vermächtnis Putins zu werden.“

Ekho Moskvy (RU) /

Das gefährdet nur die Autoren

Auch Echo Moskwy befürchtet, dass die Enthüllungen folgenlos verpuffen:

„In jedem demokratischen Land würde eine solche Recherche einen grandiosen Skandal auslösen und die Reputation eines Politikers schädigen. Und wenn sich alles bewahrheiten sollte, wäre die Politkarriere dieses Menschen beendet. In Russland geht es andersherum: ... Große Enthüllungen schaden den handelnden Figuren faktisch nie. Sowohl von Projekt als auch von Nawalny gab es schon oft genug schockierende Nachforschungen. Und nichts passiert. Der breiten Masse ist alles egal. Das Volk erregt sich nicht nur nicht, es beneidet die Korrupten und Beamten. Und wenn es so ist, dann sind solche Enthüllungen nur für deren Autoren eine ernste Gefahr.“