Covid-19: Täglich fast 1.000 Tote in Russland

Russland meldet derzeit so viele neue Corona-Infektionen wie noch nie, täglich sterben rund 1.000 Menschen an Covid-19 - im Verhältnis zur Bevölkerungszahl die höchste Sterbequote weltweit. Trotz des anfänglichen Erfolgs mit Sputnik V sind nur etwa 30 Prozent der Bevölkerung geimpft - und es gibt kaum Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Krise nimmt bedrohliche Ausmaße an, warnen Kommentatoren.

Alle Zitate öffnen/schließen
Ekho Moskvy (RU) /

Florierende Wirtschaft braucht gesunde Menschen

Der Wirtschaftswissenschaftler Igor Nikolajew warnt auf Echo Moskwy:

„2020 hat gezeigt, dass die wirtschaftlichen Folgen eines Lockdowns unvergleichlich stärker sind als die Folgen der Erkrankung und der erhöhten Sterblichkeit durch Covid-19. ... Aber man hat eines nicht berücksichtigt: Wenn sich die schwierige Lage mit Erkrankungen und Sterbezahlen monatelang hinzieht, hat das auch zunehmend starke negative wirtschaftliche Auswirkungen. Ja, es belastet die Wirtschaft immer noch weniger als Lockdowns, aber der Prozess läuft: Viele sind krank, kommen nur schwer auf die Beine und viele sterben. ... Selbst eine moderne Wirtschaft mit ihrer Automatisierung und Intellektualisierung besteht aus Menschen. ... Ein Land, dessen Bevölkerung rapide ausstirbt, kann sich nicht rapide entwickeln.“

Wsgljad (RU) /

Die Welle erfasst nun die Peripherie

Der Mediziner Alexej Fjodorow macht in Wsgljad regionale Unterschiede der aktuellen Ansteckungen aus:

„Die vierte Welle trifft die Provinz. Sicher, auch in Moskau und Petersburg gibt es nicht wenige Kranke, doch der aktuelle Rekordanstieg bei Erkrankungen und Sterblichkeit geht auf Kosten des 'restlichen Russlands', das lange durch seine Abgelegenheit und ein paar Beschränkungen vor heftigen Ausbrüchen geschützt war. ... Höchstwahrscheinlich wird dies die letzte starke Welle in der Hauptstadt. Danach gibt es in Moskau nur noch Genesene, Geimpfte und geimpfte Genesene. Die fünfte Welle holt sich dann nur noch eine kleine Zahl verbliebener Nichterkrankter. ... Russland insgesamt hat es schwerer: In den Weiten des Landes wird sich Covid noch länger ausbreiten.“

Gazeta Wyborcza (PL) /

Kreml-Fernsehen informiert nicht

Gazeta Wyborcza sieht in den russischen Staatsmedien eine Vertuschungstaktik am Werk:

„In den letzten Tagen lag die Zahl der täglichen Todesopfer bei über 900, und auch hier wurde heute [14.10.] ein trauriger Rekord aufgestellt: 986 mit dem Coronavirus infizierte russische Bürger starben. Diese Daten sind nicht geheim, sie finden sich in den Verlautbarungen staatlicher Einrichtungen und auf den Websites von Internetagenturen. Die Medien des Kremls berichten aber nicht darüber. Die Zuschauer von Rossia 1 oder Kanal 1, für die meisten Russen die Hauptinformationsquellen über die Welt und das Land, erfahren nichts über die erschreckende Zahl der Opfer der Seuche. Die Fernsehsender des Kremls bieten auch keinen allgemeinen Überblick über die Pandemiesituation.“

Hürriyet (TR) /

Die Impfung macht den Unterschied

Dass in Großbritannien bei ebenfalls steigenden Fallzahlen deutlich weniger Menschen sterben, gibt Hürriyet zu denken:

„Genau an diesem Punkt kommt uns die 'Macht der Impfung' in den Sinn. In Großbritannien, wo man viel früher, schneller und von Anfang an mit sehr wirkungsvollen Impfstoffen zu impfen begonnen hatte, erkennt man nun den Erfolg der Impfkampagne und verzeichnet trotz des Anstiegs der Fallzahlen viel weniger Todesfälle als bei uns. In Russland dagegen erlebt man derzeit das Gegenteil. Russland zahlt seinen Impf-Misserfolg mit dem Verlust von viel mehr Menschenleben.“